Sie befinden sich hier: Startseite / Kultur & Freizeit / Veranstaltungen / Veranstaltungskalender / Details

Kammermusik - Marcjej Frackiewicz

Sa., 10.10.2020
20 Uhr

Schloss - Roter Saal

Kammermusik - Marcjej Frackiewicz

Marcjej Frackiewicz
Akkordeon

Vielseitig und charismatisch. Maciej Frąckiewicz gewann zahlreichen Preise und Auszeichnungen, u.a. den Deutschen Musikwettbewerb mit Publikumpreis (2018), den „Paszport Polityki“ (2013) und den 1. Preis beim renommierten Internationalen Akkordeon Wettbewerb „Arrasate Hiria“ in Spanien (2012). Die künstlerische Sensibilität seines Akkordeonspiels lässt den Zuhörer nicht ungerührt. Maciej Frąckiewicz ist ein moderner Musiker, der in seinem Spiel jugendliche Leidenschaft und umfassende Erfahrung zu verbinden versteht. Seine Interpretationen sprühen vor frischen Ideen und zeugen von einem ungezähmten Temperament. Der polnische Musikkritiker Jacek Hawryluk bekannte nach seinem Debüt begeistert, die Musik von Maciej Frackiewicz ist „eine Sünde wert“! Seine vollkommene künstlerische Meisterschaft erlaubt es ihm alte, moderne, leichte und anspruchsvolle Musik mit der gleichen Intensität und großem Feinsinn aufzuführen. Dorota Szwarcman beschreibt Maciej Frąckiewicz als „eine der interessantesten musikalischen Persönlichkeit der jungen Generation”. Maciej Frąckiewicz gilt inzwischen als einer der wichtigsten Junge Virtuosen seinen Instrumentes. Seine glänzende Laufbahn ist mehrgleisig. Der Künstler tritt als Solist mit renommierten polnischen Orchestern auf und ist darüber hinaus der Initiator interessanter Kammermusikprojekte. Der Musiker ist unermüdlich damit beschäftigt das Akkordeon populär zu machen und inspiriert dabei viele moderne Komponisten. Bis jetzt wurden für Ihn mehr als 90 neue Werke geschrieben.

„Mozart erzählt Märchen"
Akkordeon Solo 

Bei diesem Programm tauchen die Zuhörer ein in die Welt der Märchen, Geschichten und Lieder aus verschiedenen Ländern und Epochen.

Zu hören sind unter anderem eine sentimentale lateinamerikanische Milonga, eine Idylle mit Reminiszenz an polnische Volksmelodien, ein eher düster klingendes „Chanson“ von Berio, Theatermusik von Schnittke und Auszüge aus Tschai­kowskis Nussknacker – einem der schönsten Ballettmärchen. Den Anfang bildet das wohl auf dem Akkordeon meistgespielte Werk Mozarts – die Variationen über „Ah, vous dirai-je, Maman”. Die Variationen von Piotr Tabakiernik im zweiten Programmteil, welche sich ausschließlich aus Fragmenten aus Mozarts Werken zusammensetzen sowie Mozarts Adagio – von ihm für Glasharmonika geschrieben – bilden hierzu eine Klammer. Dieses Programm aus Transkriptio­nen und Originalliteratur zeigt die enormen Ausdrucksmöglichkeiten des Akkordeons und bietet dem Interpreten immer wieder Gelegenheit seine Virtuosität zu zeigen. Angegeben sind die Originalbesetzungen.

Mit freundlicher Unterstützung durch:


 

Veranstalter: Stadtverwaltung Donzdorf

zurück