Sie befinden sich hier: Startseite / Leben & Wohnen / Jugend und Familie / Jugend forscht / Wettbewerb 2019

Wettbewerb 2019

Regionalwettbewerb Staufen/Alb 2019 

Am Wochenende stand die Lautertalhalle ganz im Zeichen der Forschung. „Frag Dich!“ ist das aktuelle Motto von Jugend forscht und die Aufforderung Dinge zu hinterfragen  und aufzuarbeiten. Die Ergebnisse wurden den 7 Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathe/Informatik, Physik und Technik zugeordnet.

Bereits zum 3. Mal fand der Jugend forscht Regionalwettbewerb Staufen/Alb in Donzdorf statt. Die Stadt Donzdorf als Patenunternehmen hat in diesem Jahr den Wettbewerb zusammen mit der  EMAG GmbH aus Salach ausgerichtet.  Ziel ist es, jungen Menschen zwischen 10 und 21 Jahren eine Plattform für Ihre Ideen und Ihre Kreativität zu bieten.

60 Teilnehmer haben in 31 Projekten diese Herausforderung angenommen und am Freitag Ihre Projekte einer Fachjury aus Industrie und Schule vorgestellt.
Schüler von 10-14 Jahren starten in der Sparte Schüler experimentieren.

„Das intelligente Fenster“ von Nick Pfeiffer von der Robert-Koch-Realschule in Stuttgart hat im Fachgebiet Arbeitswelt den 1. Preis erhalten. Nick ist 11 Jahre und hat ein Fenster so programmiert, dass es Raumtemperatur, Luftfeuchtigkeit und Kohlenmonoxidgehalt  misst und sich selbständig öffnet oder schließt.

Den Regionalsieg im Fachgebiet   Chemie hat die 13-jährige Joy Anders, Schülerin des Rechberg-Gymnasiums in Donzdorf gewonnen. Joy hat mit Hilfe von Feinstrumpfhose und Kaffeefilter eine Vielzahl von Duschgels und Shampoos gefiltert und so deren Mikroplastikanteil nachgewiesen. Diese Rückstände hat sie für alle sichtbar in Reagenzgläsern gezeigt und gleich noch Anregungen und Rezepte für umweltschonende Alternativen gegeben. Selbst ihrem  Schulleiter Franz Fischer kamen Bedenken, ob er Zuhause das richtige Duschgel verwendet und hat sich umgehend auf den Weg zum Drogeriemarkt gemacht, um ein Produkt ohne Mikroplastik zu erstehen. Vor der Verwendung im Fischer´schen Haushalt wird es jedoch noch von seiner Schülerin geprüft.

Theo Kullmann (13) vom Königin-Charlotte-Gymnasium Stuttgart hat mit Hilfe einer Spannvorrichtung diverse Klangkörper untersucht, um evt. eine Alternative zu Holz beim Bau von Instrumenten zu finden. Backformen, Schüsseln und Eimer aus dem heimischen Haushalt wurden getestet, Frequenzbereiche gemessen. Mit seiner Vorgehensweise und Ausarbeitung hat er die Jury überzeugt und einen Fachgebietssieg in Physik erhalten.

Sein Bruder Moritz (11) ist Regionalsieger im Fachgebiet Technik. Er hat sich mit der Problematik des Aufsammelns von Tischtennisbällen beschäftigt. Vermutlich war er als jüngster der Geschwister immer mit dieser Aufgabe betraut worden und hat deshalb kurzer Hand einen Programm zur Steuerung geschrieben, mit Lego einen Roboter gebaut und kann sich nun aufs Tischtennisspiel konzentrieren und lässt die Bälle vom TAuRo – dem Tischtennisball-Aufsammel-Roboter – einsammeln.

Alle 4 Regionalsieger der Sparte Schüler experimentieren haben sich für die Teilnahme am Landeswettbewerb am 16. und 17. Mai in Balingen qualifiziert.
Die älteren Teilnehmern von 15 -21 Jahre traten in der Sparte Jugend forscht an.
In Chemie haben Simon Bantle,  Markus Reinig und David Bachmann mit ihrem „Projekt E2 –Stromgewinnung aus Glucose“ überzeugt.  Sie haben sich mit der Energiegewinnung aus Glucose außerhalb des Körpers beschäftigt und haben nicht voraussehbare Reaktionen entdeckt, die auch die Jury überrascht hat. Dafür haben sie einen 1. Preis erhalten.

Die „Unerwartete Bewegung – Untersuchung von Leidenfroststernen“ darf nicht in den Raumwissenschaften eingestuft werden. Denn es handelt sich nicht etwa um frierende Sterne im Weltall, sondern um hüpfende Wassertropfen, die auf einer heißen Herdplatte landen. Welche Einflüsse dabei Oberflächenbeschaffenheit und Luftdruck auf die Leidenfroststerne haben, konnten Mia Begovic und Ria Rosenauer aus Stuttgart sowohl der Jury als auch interessierten Besuchern mitteilen. Für die Erkenntnisse ihrer Untersuchungen haben sie einen Regionalsieg in Physik erhalten.

Tim Grabowski und Robin Dorau von der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule in Reutlingen waren bereits im letzten Jahr beim Wettbewerb in Donzdorf. Sie haben die Tipps der Jury umgesetzt, ihren Kamerakran weiterentwickelt und konnten in diesem Jahr eindrucksvolle Filme von Landschaften sowie Rundum-Aufnahmen von Projekten präsentieren. „Dreidimensionale Kamerafahrten in jedem Gelände“ hat den Regionalsieg im Fachgebiet Technik sowie den Sonderpreis Technik, gestiftet von der Firma Leonhard Weiss, Bauunternehmung, erhalten.

Alle 3 Siegerprojekte haben sich für den Landeswettbewerb vom 27.-29.03.2019 in Fellbach, der von der Firma Bosch ausgerichtet wird, qualifiziert.
Für die interessierten Besucher gab es am Samstag noch viele weitere tolle Projekte zu bestaunen. „Aqua Flora“ hütet künftig unsere Pflanzen, wenn wir im Urlaub sind und die Maschine von Frederik versorgt die Katze währenddessen mit Nassfutter. Der „Hamster“ ist nicht nur ein Haustier, sondern das kompakte Arbeitswerkzeug für Schule und Büro.
Und dass sich unsere Jugend durchaus um die Zukunft Gedanken macht, sah man gleich in mehreren Projekten: Am Schülerforschungslabor Kepler-Seminar eV wurde ein Klebstoff aus Bananenschalen sowie eine Verpackungsalternative aus Gelatine entwickelt.

Der Schulpreis für Neueinsteiger der CTS Gruppen- und Studienreisen GmbH ging an das Heinrich-Heine-Gymnasium in Ostfildern und den Sonderpreis für engagierte Talentförderer konnten wir an Herrn Jochen Knapek von der Robert-Koch-Realschule in Stuttgart vergeben.

Wir danken der Volksbank Göppingen eG, der Kreissparkasse Göppingen und der Firma Leonhard Weiss, Bauunternehmung für Ihre finanzielle Unterstützung. Der Fa. Aqua Römer für die Getränke, der Fa. Mayer´s Bäckerei für die Brezeln, der Manufactur Jörg Geiger für die Prisecco-Spende, Herrn Uwe Ruoff für die kostenlose Unterstützung in Sicherheitsfragen. Allen ehrenamtlichen Jurorinnen und Juroren, insbesondere Herrn Joachim Blessing der als Mitarbeiter der EMAG die Partnerschaft mit uns vermittelt hat. Nicht zuletzt Herrn Michael Sauter von der EMAG Gruppe der sich mit tollen Ideen und viel Know-how dem Projekt „Jugend forscht“ angenommen hat.

Pressebericht Regionalwettbewerb

Broschüre 2019

Siegerliste

Impressionen vom Regionalwettbewerb 2019

     

Weitere Fotos in unserer Bildergalerie